Bangkok – 18. – 23.2.2014

23. Februar 2014 at 12:44

Am Morgen brechen wir mit dem Taxi zum Flughafen in Phuket auf und landen nach kurzem, einstündigen Flug in der thailändischen Hauptstadt. Mit Bus, Skytrain und zu Fuß begeben wir uns ins Hostel. Dabei werden wir direkt von der starken Schwüle in Bangkok empfangen. Sehr anstrengend und gewöhnungsbedürftig.

Flug nach Bangkok

Flug nach Bangkok

Das Hostel ist aber richtig cool und wir haben ein großer Zimmer mit über-lebenswichtiger Klimaanlage :) Nach einem späten Mittagessen schauen wir uns an, was Bangkok alles zu bieten hat und planen die hiesigen Tage. Danach fahren wir in eine der unzähligen Malls – ich möchte meine Kamera reinigen lassen (CCD Reinigung). Zwar fährt das Objektiv wieder relativ problemlos raus und rein, doch ich habe Flecken auf den Bildern.

Eine kurze Fahrt mit der Skytrain bringt uns in die MBK Mall, in der ich auch schnell fündig werde. Auf dem Hin-und Rückweg zur Mall laufen wir durch eines der Protestcamps in Bangkok. Die Protestler campen seit einigen Wochen rund um die Mall bzw. eher die davor liegende Kreuzung. Es wirkt auf ich gut organisiert und ungefährlich (auch im Hostel wurde uns gesagt, dass die Camps gefahrlos sind, aber andere Demonstration sollten wir meiden).

Protestcamp

Protestcamp

Der Verkehr in Bangkok

Der Verkehr in Bangkok

Leckeres (leider auch teures) Weizen

Leckeres (leider auch teures) Weizen

Am Abend laufen wir über den nahen Patong Night Market und gehen etwas Essen – mal nicht thailändisch, sondern Fastfood bei Subway. Auf dem Heimweg finden wir noch ein Restaurant mit Erdinger Bier. Die Chance lassen wir uns nicht nehmen und seit langen gibt es mal wieder ein Weizen :)

Mittwoch – 19.2.2014
Da wir viele Tage in Bangkok haben gehen wir heute mal in einen Freizeitpark, den Siam Park City. Mit dem Taxi geht es in etwa einer Stunde zu dem Park (der Park liegt übrigens nicht außerhalb von Bangkok).

Noch sitzt er ruhig :)

Noch sitzt er ruhig :)

Hängende Achterbahn

Hängende Achterbahn

Ausblick aus dem Aussichtsturm

Ausblick aus dem Aussichtsturm

Ausblick aus dem Aussichtsturm

Ausblick aus dem Aussichtsturm

Kurz vorm Start

Kurz vorm Start

Autofreie Straße wegen den Protesten

Autofreie Straße wegen den Protesten

Proteste in Bangkok

Proteste in Bangkok

Der Park wirkt teilweise etwas ungepflegt oder schlicht in die Jahre gekommen. Aber glücklicherweise ist sehr wenig los, so dass wir nur einmal anstehen und warten müssen. Ansonsten ist es ein typischer kleiner Freizeitpark mit Achterbahnen, Wildwasserbahn, Freefall-Tower, Aussichtsturm und vielem mehr. Nach einem üppigen Mittagessen, dass im Eintrittspreis enthalten ist, gehen wir in die Water World. Dort gibt es neben dem größten Wellenbecken noch einige Rutschen.

Am späten Nachmittag geht es zurück in die Innenstadt. Ich hole meine Kamera, die wieder fleckenfreie Bilder liefert und laufe dann zurück zum Hostel (doch ganz schön langer Weg). Am Abend gehts noch Essen und dann gemütlich die Beine lang strecken.

Donnerstag – 20.2.

Am Morgen brechen wir zum Sightseeing im alten Bangkok auf (Distrikt Ko Ratanakosin). Mit dem Tuktuk zur Fähranlegestelle, dann zu Fuß weg von der Touristenbootanlegestelle zur öffentlich Anlegestelle und mit der Fähre zu den Sehenwürdigkeiten. Wir beginnen mit dem Großen Palast (Wat Phra Kaew). Eine riesige Anlage voller goldglänzender Gebäude.

Bangkok vom Boot aus

Bangkok vom Boot aus

Wat Arun

Wat Arun

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast - Modell von Angkor Wat

Im Großen Palast – Modell von Angkor Wat

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Im Großen Palast (Wat Phra Kaew)

Zu Fuß gehen wir weiter, vorbei an Polizeiabsperrungen. Die Situation ist dort später wohl eskaliert: Autos wurden umgeworfen und man sprach von “War Zone” (siehe Twitter). Zum Glück haben wir davon nichts mitbekommen. Nach einem Mittagessen geht es über Bangkoks Champs Elysees zum königlichen Feld (Sanam Luang) und entlang zweier Universitäten zurück zum Fluss.

Absperrungen wegen der Proteste

Absperrungen wegen der Proteste

Demokratiedenkmal in Bangkok

Demokratiedenkmal in Bangkok

Sanam Luang in der die königliche Pflugzeremonie zur Eröffnung der Reisanbausaison stattfindet

Sanam Luang in der die königliche Pflugzeremonie zur Eröffnung der Reisanbausaison stattfindet

Wir setzen auf die westliche Flussseite über und schauen uns zum Abschluss noch das Wat Arun an. Danach sind wir aber auch wirklich total geschafft und fahren mit dem Boot und Skytrain zurück zum Hostel.

Ein geschaffter David in der Fähre

Ein geschaffter David in der Fähre

Wat Arun

Wat Arun

Sehr Steile Treppen im Wat Arun

Sehr Steile Treppen im Wat Arun

Der Ausblick von Wat Arun

Der Ausblick von Wat Arun

Zurück geht es mit dem Boot

Zurück geht es mit dem Boot

Am Abend fahre ich in die Mall und schaue mir im Kino die Monuments Men an und lasse den Abend so gemütlich ausklingen.

Freitag – 21.2

Nach dem Frühstück im Hostel starten wir zu erst zum Bahnhof. Dort kaufe ich mir mein Nachtzugticket nach Chiang Mai, bevor wir durch Chinatown laufen. Wir beginnen unsere Tour mit dem Wat Traimit, dem Golden Buddha Tempel. Weiter geht es durch die Yaowarat Road. An jedem Zentimeter Bürgersteig und häufig auch auf der Straße sind Verkaufsstände aufgebaut. Erwerben kann man hier wirklich alles. Dazu jede Menge Leuchtreklame und chinesische Dekoration. Zufällig geraten wir in den Blumenmarkt, der sich auch direkt an die Straße anschmiegt.

Der chinesische Tempel - Wart Traimit

Der chinesische Tempel – Wart Traimit

Der goldene Buddha im chin. Tempel

Der goldene Buddha im chin. Tempel

Chinatown

Chinatown

Chinatown

Chinatown

Auf dem Flowers Markt

Auf dem Flowers Markt

Nach dem Mittagessen schauen wir uns den Wat Pho Tempel an. Dort liegt eine 46m lange Buddha Statue. Beeindruckend.

Der liegende Buddha im Wat Pho

Der liegende Buddha im Wat Pho

Der liegende Buddha im Wat Pho

Der liegende Buddha im Wat Pho

Schuhgröße unbekannt :)

Schuhgröße unbekannt :)

Wat Pho

Wat Pho

Wat Pho

Wat Pho

Am Abend stürzen wir uns ins Nachtleben: Zuerst in die Khao San Road und später noch in die RCA Road zu den Clubs (riesig, Liveband, mit großen Außenbereich, bei dem wohl einfach die Straße zur Partyzone erklärt wird).

Club Route 66

Club Route 66

David im Route 66

David im Route 66

Der Außenbereich im Route66

Der Außenbereich im Route66

Samstag – 22.3

Trotz einer kurzen Nacht bin ich um 9Uhr wach. Kurz vor Mittag brechen wir zum Chatuachak Weekend Market auf, der einer der größten Märkte weltweit sein soll. Das glauben wir gerne nach dem wir den Markt oder besser Teile davon gesehen haben. In festen wie auch provisorischen Ständen kann man hier nahezu alles kaufen und lecker essen. Wir essen in einem der vielen Zelte. Gekocht wird ebenfalls direkt im Zelt, so dass es einer der heißesten Momente der Reise wird. Selbst draußen in der Sonne war es deutlich kühler als im Zelt. Uff.

Weekend Markt - Chatuchak

Weekend Markt – Chatuchak

Vom Weekend Markt geht es mit der Ubahn und dann mit dem Boot zum Golden Mountain, einem bud. Tempel. Über viele Treppenstufen geht es zum Tempel hinauf. Von oben hat man einen schönen Blick auf Bangkok.

Bootsfahrt

Bootsfahrt

Treppen zum Golden Mountain

Treppen zum Golden Mountain

Ausblick vom Golden Mountain

Ausblick vom Golden Mountain

Deswegen heißt es Golden Mountain

Deswegen heißt es Golden Mountain

Ausblick vom Golden Mountain

Ausblick vom Golden Mountain

Gonggggggg

Gonggggggg

Zurück zum Hostel geht es mit einem Tuktuk. Dort erholen wir uns, bevor wir am Abend zum State Tower aufbrechen. Im 63. Stockwerk liegt die Skybar, mit einer phantastischen Aussicht auf Bangkok (Hangover II spielte dort). Die Getränke waren sicherlich die teuersten der bisherigen Reise, aber es hat sich gelohnt (wenn man auch auf relativ engem Raum zusammengepfercht wird). Zwar waren wir zum Sonnenuntergang oben, doch dank Smog oder Dunst / Nebel haben wir die Sonne nicht gesehen.

Der State Tower von unten

Der State Tower von unten

Ausblick von der Skybar im State Tower

Ausblick von der Skybar im State Tower

Und direkt gegenüber ein nicht fertiggestelltes Hochhaus

Und direkt gegenüber ein nicht fertiggestelltes Hochhaus

Der Blick hinab

Der Blick hinab

Ausblick von der Skybar im State Tower

Ausblick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Ich mit Hangovertini auf der Skybar

Ich mit Hangovertini auf der Skybar

"The Dome" auf dem State Tower

“The Dome” auf dem State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Blick von der Skybar im State Tower

Unseren letzten Abend lassen wir gemütlich mit einem (scharfen) Essen und im Hostel ausklingen.

Sonntag – 23.3
Am späten Vormittag trennen sich für David und mich nach zwei Wochen die Wege. Am Mittag fahre ich in eine der Malls und verbringe den sonstigen Tag mit bloggen. Am Abend geht es mit dem Nachtzug nach Chiang Mai, in den Norden Thailands.