Vang Vieng – 8. – 10.03.2014

10. März 2014 at 17:26

In absoluter Rekordzeit erreichen wir bereits nach 4h Vang Vieng (im Hostel wurde mir noch eine 6h Fahrt genannt). Die meiste Zeit habe ich verschlafen. Das war auch gut so, denn Beinfreiheit war nicht vorhanden.

In Vang Vieng frage ich mich zu meinem Hostel durch und checke ein. Ein Mehrzbettzimmer mit normalen Betten – hatte ich auch noch nicht.
An der Rezeption erkundige ich mich nach den lokalen Sehenswürdigkeiten und buche für den morgigen Tag eine Tour im Heißluftballoon.

Am späten Mittag mache ich mich auf zu einem Erkundungsspaziergang und zum Mittagessen.
Zurück im Hostel gönne ich mir einen ausgiebigen Nachmittagsschlaf, wobei ich nicht ganz verstehe, warum ich so müde bin (vermutlich einfach die Hitze).

Vang Vieng Hauptstraße bei Tag

Vang Vieng Hauptstraße bei Tag

Vang Vieng Hauptstraße bei Nacht

Vang Vieng Hauptstraße bei Nacht


Abends versuche ich zu bloggen und scheitere am langsamen Internet 
Zum Abendessen gibt es wieder Pizza, aber diesmal schmeckt sie einfach nur wunderbar. Ein Franzose macht in vollkommener Ruhe eine Pizza nach der anderen. So muss ich zwar lange warten, aber dafür schmeckt es.

Sonntag – 09.03.2014
Um 5:30Uhr klingelt bereits der Wecker. Mühsam erhebe ich mich und freue mich, dass das warme Wasser funktioniert. Kurz nach 6:00Uhr werde ich abgeholt und es geht auf ein Feld außerhalb der Stadt.
Dort liegt bereits auf dem Boden der Heißluftballon, mit dem wir uns bald in die Luft begeben werden.
Zuerst wird mit zwei großen Ventilatoren Luft in den Ballon geblasen. Als dieser gut gefüllt war wurden zwei-drei Feuerstöße hineingeblasen und schon steigt der Ballon und der angehängte Korb für die Passagiere auf. Wir steigen ein und meine Bedenken, dass es für 8-9 Leute doch etwas eng werden könnte sind absolut unbegründet.

Drei Feuerstöße später erheben wir uns sanft vom Erdboden und steigen nahezu geräuschlos in den Himmel hinauf. Ein tolles Gefühl und wir gewinnen stetig und schnell an Höhe.
Leider ist es nach wie vor sehr diesig, so dass man die umliegenden Bergketten eher erahnen als wirklich sehen kann. Wir gleiten über die Stadt, während die Sonne aufgeht.

Ballon wird vorbereitet

Ballon wird vorbereitet

Ready to start

Ready to start

Vang Vieng von oben

Vang Vieng von oben

Vang Vieng von oben

Vang Vieng von oben

Der Jan im Ballon

Der Jan im Ballon

Regenbogenballon

Regenbogenballon

Fluss von oben

Fluss von oben

Dunst und Berge

Dunst und Berge

Dicht über die Stadt

Dicht über die Stadt

Nach etwa 40min landen wir ganz sanft auf der anderen Seite der Stadt und werden zurück in unsere Unterkünfte gebracht.

Da ist die Luft raus

Da ist die Luft raus

Es war eine tolle Fahrt, allerdings hätte ich mir besseres Wetter gewünscht und am gerne noch ein paar Kommentare vom Piloten. Dieser schwieg die komplette Fahrt über.

Zurück im Hostel lege ich mich noch einmal ins Bett. Am Mittag mache ich auf und gehe zuerst Frühstücken: Ich bekomme den größten Fruchtshake und den größten Obst-Müsli-Yoghurt-Salat der bisherigen Reise.

Größter Fruitshake ever

Größter Fruitshake ever

Ich leihe mir einen Roller und fahre zur blauen Lagune. Die Fahrt macht nicht wirklich Spaß: Es geht 30min über eine staubige Schotterstraße und jedes vorbeifahrende Auto verstaubt mir die Sicht und die Atemwege.

Die "Straße" zur Blue Lagoon

Die “Straße” zur Blue Lagoon


Bevor ich in die Lagune hüpfe schaue ich mir die Höhle an. Nach einem steilen, schmalen 10minütigen Aufstieg zum Höhleneingang geht es hinab ins kühle, finstere der Höhle. Es bildet sich eine kleine fünfköpfige Gruppe. Gemeinsam klettern wir weit hinein, über sehr rutschige Felsen. Es erinnert mich an die Zwergenstollen der Herr der Ringe Filme. Wenn wir unsere Stirnlampen ausschalten, sehen haben wir absolute Finsternis um uns. Ein komisches Gefühl, aber eine tolle Erfahrung. So eine große Höhle habe ich noch nicht besucht.

Viel Verkehr auf dem Weg zur Höhle

Viel Verkehr auf dem Weg zur Höhle

Steiler Aufstieg

Steiler Aufstieg

Der Höhleneingang

Der Höhleneingang

Die Höhle - natürlich mit Tempel

Die Höhle – natürlich mit Tempel

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

Das letzte Tageslicht

Das letzte Tageslicht

Ganz tief in der Höhle

Ganz tief in der Höhle

Leicht verdreckt und gut verschwitzt kommen wir nach knapp einer Stunde wieder ans Tageslicht (nur einmal waren wir uns auf dem Rückweg unsicher, welcher Weg uns wieder hinausführte). Jetzt ist es aber Zeit für ein Bad in der blauen Lagune. Gesagt getan. Das milchig, blaue Wasser ist angenehm kalt und ums Wasser herum tummeln sich viele Einheimische und Touristen.

Die Blue Lagoon

Die Blue Lagoon

Die Blue Lagoon

Die Blue Lagoon

Auf dem Rückweg von der Blue Lagoon

Auf dem Rückweg von der Blue Lagoon

Am späten Nachmittag mache ich mich mit dem Roller auf den staubigen Heimweg. Da bis zur Rückgabe des Rollers noch Zeit und der Tank noch voll ist, beschließe ich mich auf den Weg zu einem „nahen“ See zumachen. Nah sind etwa 30km einfache Strecke, wobei die Straße diesmal auch eine Straße ist und nur einige Schlaglöcher sie zieren. Auch der Verkehr ist vollkommen in Ordnung, auch wenn wieder deutlich mehr Kühe die Fahrbahn benutzen (erinnert mich doch an Indien). Natürlich brauche ich länger als erwartet für die Fahrt. Um nicht in der Dunkelheit zurückfahren zu müssen drehe ich vor dem Ziel um und komme so noch im hellen an.

Abendflug der Heißluftballons

Abendflug der Heißluftballons

Heimweg

Heimweg


Im Hostel gehe ich erstmal duschen und plane dann die kommenden, letzten Tage in Laos.
Am Abend gehe ich in einem deutschen Restaurant essen. Es gibt Radler, Kartoffelsalat, Schnitzel, Bratkartoffeln, Suppe und Schokoladenpudding. Sehr lecker und von einem thailändischen Koch, der in lange in Freiburg gelebt hat, zubereitet.

Montag – 10.03.2014
Ausschlafen, aufstehen, packen und auschecken, damit beginnt die neue Woche. Bevor ich zum Frühstücken aufbreche blogge ich noch die letzten Tage nach.