Busan – 10. – 13.05.2014

14. Mai 2014 at 5:31

Nach knapp zwei Stunden Fahrt im Regionalzug komme ich in Busan an. Die Fahrt hat mich an deutsche Bahnfahrten erinnert: Der Zug hatte 5min Verspätung und die Hälfte der Zeit musste ich stehen.

Am Bahnhof in Gyeongju

Am Bahnhof in Gyeongju

Mein Gepäck oder alles was ich gerade habe :)

Mein Gepäck oder alles was ich gerade habe :)

Der Zug nach Busan

Der Zug nach Busan

Ankunft in Busan Haeundae

Ankunft in Busan Haeundae

Leider scheint es zwei Bahnhöfe mit dem gleichen Namen in Busan zu geben und natürlich lande ich an dem, der von meinem Hostel weiter entfernt ist. So lege ich die letzten Kilometer mit dem Bus zurück.

Im Hostel angekommen checke ich ein und erkunde danach die nähere Umgebung. Das Hostel liegt keine 5min vom Meer und Strand entfernt. Ich freue mich bei Sonnenschein wieder barfuß durch den Sand laufen zu können. Leider ist das Meer noch viel zu kalt zum Baden.

Ich - endlich wieder mal am Strand

Ich – endlich wieder mal am Strand

Busan - Haeundae Strand

Busan – Haeundae Strand

Busan - Haeundae Strand

Busan – Haeundae Strand

Ich am Strand :)

Ich am Strand :)

Wieder im Hostel lerne ich Janice kennen. Sie trifft sich am Abend mit Hez, die hier in Busan als Englischlehrerin arbeitet. Spontan fragt sie mich ob ich mitkommen möchte. Natürlich, gerne. So landen wir in einem kleinen, urigen Restaurant und essen jede Menge leckere Sachen. Dabei treffen wir noch ca. 30 weitere Englischlehrer. Das Restaurant hätte ich alleine nie gefunden bzw. diese Essensauswahl getroffen. Wir sind mitten im Studenten- und Ausgehviertel und ziehen später noch weiter in eine wirklich günstige Bar.

Südkoreanisches Verkabelung

Südkoreanisches Verkabelung

"Malen erwünscht" beim Abendessen

“Malen erwünscht” beim Abendessen

Sonntag – 11.05.2014

Ich versuche auszuschlafen, doch die weiteren Gäste frühstücken direkt vor meinem Zimmer und unterhalten sich lautstark. Irgendwann gebe ich es auf und gehe auch frühstücken.

Gegen Mittag verlasse ich das Hostel und laufe zum Bus. Mit diesem geht es zum Haedong Yonggungsa Tempel. Dieser liegt gute 30min Busfahrt entfernt direkt an der Meeresküste.

"Traffic Safety Prayer Pagoda"

“Traffic Safety Prayer Pagoda”

Goldener Buddha im Tempel

Goldener Buddha im Tempel

Und wer ganz viel Glück braucht muss sein Geld in eine der Schalen werfen

Und wer ganz viel Glück braucht muss sein Geld in eine der Schalen werfen

Der Haedong Yonggungsa Tempel

Der Haedong Yonggungsa Tempel

Nach dem Tempelbesuch fahre ich zurück und steige in die Ubahn. Ich fahre hinein nach Busan ins Zentrum Sofern man denn von einem Zentrum sprechen kann. Eher gibt es viele kleine und große Stadtzentren. Fast 90min benötige ich mit der Ubahn bis ich in Yongdusan-Jagalchi ankomme. Ich folge einem Rundweg. Aber wirklich begeistern kann mich das Stadtviertel nicht. Es ist primär ein Shopping-Paradies, mit dutzenden Ständen auf der Straße, typischen Einkaufsstraßen, großen (Fisch)Märkten und dem größten Kaufhaus, das ich bisher gesehen habe. Mit dem „Lotte Department“ findet sich so immerhin ein toller Schluss. In diesem großen Kaufhaus, 19 Stockwerke, davon 5 allein als Parkhaus unter der Erde, befindet sich im 13. Stockwerk eine kostenlose Aussichtsplattform. Es bietet sich ein wunderbarer Ausblick auf Busan, der die stattliche Größe und Ausmaße der Stadt zeigt.

Läden, Läden, Läden

Läden, Läden, Läden

Unterwegs in Busan - 40 Stufen

Unterwegs in Busan – 40 Stufen

Der Lotte Department Store

Der Lotte Department Store

Panoramablick auf Busan

Panoramablick auf Busan

Blick auf einen Teile des Hafens

Blick auf einen Teile des Hafens

Busan

Busan

Am Abend gehe ich essen und später noch mit Janice etwas trinken.

Abends am Strand

Abends am Strand

Montag – 12.05.2014

Zusammen mit Janice fahre ich nach Gamcheon. Dieser alte Stadtteil, der sich zwischen zwei Berge befindet, hat noch kaum Hochhäuser. Dafür viele kleine hüttenartige, bunte Häuser mit Flachdach, jede Menge kleine Wege, viele Treppen und tolle Aussichtpunkte auf das Meer und das Viertel selbst. Wir durchwandern einmal das Viertel, das glücklicherweise nicht von Touristen überlaufen ist.

Der kleine Prinz war auch schon hier

Der kleine Prinz war auch schon hier

Blick auf Gamcheon

Blick auf Gamcheon

Blick auf Gamcheon

Blick auf Gamcheon

Unterwegs in Gamcheon

Unterwegs in Gamcheon

Blick auf Gamcheon

Blick auf Gamcheon

Viele Treppen in Gamcheon

Viele Treppen in Gamcheon

Danach fahren wir zurück zum Bahnhof. Janice fährt zurück nach Seoul und ich weiter zum Hostel. Auf dem Rückweg gehe ich noch lecker koreanisch Essen.

Mittagessen - traditionell koreanisch

Mittagessen – traditionell koreanisch

Wieder im Hostel kümmere ich mich um meine Wäsche, blogge und plane Shanghai.

Am Abend breche ich noch einmal auf. Mit der Metro fahre ich zum Strand nahe der Diamond Bridge. Diese über 7km lange Brücke ist Abends beleuchtet und es soll eine kurze Lichter-Show stattfinden. Beleuchtet ist die Brücke zwar wunderbar, aber auf die Licht-Show warte ich vergebens. Ich schlendere über den Strand zur nächsten Ubahnstation und es esse noch etwas auf dem Heimweg.

Nachts am Strand

Nachts am Strand

Die Diamond Bridge

Die Diamond Bridge

Blick auf Teile der Skyline

Blick auf Teile der Skyline

Nachts am Strand

Nachts am Strand

Dienstag – 13.05.2014

Ich muss zeitig aufstehen, packe, frühstücke und verlasse das Hostel. Mit dem Bus geht es einmal quer durch Busan zum Flughafen.